Pedalenspione im Elb-Havel-Winkel – erste Etappe – Elberadweg


Wie bereits angekündigt sind in diesem Jahr die Pedalenspione im Elb-Havel-Winkel unterwegs, um entlang des Elberadweges und des Havel-Radweges die touristischen Magnete zu erkunden.

Die Spione in Person sind: Marina Heinrich, Tourismusbeauftragte der Hansestadt Havelberg, LEADER-Manager Björn Gäde, Bloggerin Sandra Hintriger von „Tripp-Tipp“ sowie Jeanett Czinzoll, Tourimusmanagerin der Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land. Begleitet wurde die kleine Radfahrgruppe von Ingo Freihorst, freier Journalist der Lokalzeitung Volksstimme und am ersten Tag von einem Filmteam des MDR.

Am Bahnhof Schönhausen sammelten sich die Spione unter Beobachtung des Filmteams und bestem Reisewetter, um zur ersten Etappe, der Deichbruchgedenkstelle Fischbeck zu starten.

Die Tour führte entlang des Elberadweges nach Schönhausen zur Kirche St. Marien und Willebrord und der barocken Parkanlage. Gestärkt wurde sich in Hohengöhrens Gaststätte „Stadt Braunschweig“ bevor es auf dem Radweg entlang des Deiches nach Neuermark-Lübars ging. Die Spione haben sich von der Sanierung des alten Gutshauses und den zukünftigen Plänen ein Bild machen können. Als letzter Ort des Tages wurde Klietz angesteuert. Dort standen die Bockwindmühle, das Hofmuseum Läufer und das Land-gut-Hotel Seeblick auf dem Plan.

Am zweiten Tag radelten die Spione zur Stadtkirche St. Laurentius/St. Nikolaus in Sandau. Das Forsthaus Mühlenholz, das Prignitz Museum, der Dom, das Haus der Flüsse und der NaturkostLaden Unbehandelt wurden in Havelberg unter die Lupe genommen.

Der Havelhof in Nitzow bildete den Abschluss der ersten Touretappe, bevor es am letzten Tag dann zum Bahnhof nach Glöwen ging.

Die Eindrücke unserer Bloggerin Sandra von Tripp-Tipp hat sie in Ihrem Reisebericht liebevoll widergegeben.

Der Bericht des MDR ist leider nur wenige Tage in der Mediathek abrufbar.

In der nächsten Woche erkunden die Pedalenspione den Havel-Radweg.